Durchlauferhitzer im Badezimmer ▷ Alle Möglichkeiten im Überblick

Ein Durchlauferhitzer im Badezimmer sorgt dafür, dass das Wasser warm aus der Leitung kommt. Das jeweilige Gerät ist ans Wassernetz angeschlossen und wird entweder per Strom oder per Gas betrieben. Wird der Wasserhahn geöffnet, fließt das Wasser zunächst in den Durchlauferhitzer, der es zum Beispiel mithilfe von Heizstäben erwärmt. Ein Durchlauferhitzer befindet sich dort, wo es viele Zapfstellen gibt. Das ist besonders im Badezimmer der Fall, weil sich hier Dusche und/oder Badewanne und Waschbecken befinden. Von dort aus kann er aber auch das Waschbecken oder die Spüle in der Küche mit warmen Wasser versorgen.

Durchlauferhitzer im Badezimmer
Ein Kleindurchlauferhitzer im Badezimmer ist energieeffizienter als Untertischboiler

Durchlauferhitzer in Altbauten

Der Einbau eines Durchlauferhitzers empfiehlt sich insbesondere bei der Badsanierung eines Altbaus, sofern keine zentrale Heizung vorhanden ist. Häufig findet man dort Warmwasserspeicher vor, die das erwärmte Wasser lagern und bei Bedarf wieder abgeben. Der Kleindurchlauferhitzer ist eine platzsparende und deutlich effizientere Variante. Er benötigt keine Aufheizzeiten und kann unbegrenzt warmes Wasser abgeben. Außerdem muss der Warmwasserspeicher täglich auf mindestens 60 °C erhitzt werden, damit das Risiko von Keimen minimiert wird.

Verschiedene Arten von Durchlauferhitzern im Bad

Durchlauferhitzer mit hydraulischer Steuerung

Geräte mit hydraulischer Steuerung sind einfach konzipiert und können auf bis zu drei Heizleistungsstufen erhitzen. Sie messen den Durchfluss per Strömungsschalter und dosieren die Heizleistung, ohne dabei die Wassertemperatur zu berücksichtigen. Es bedarf einer Mindestdurchflussmenge, damit das Gerät arbeiten kann. Durch Druckschwankungen, wenn beispielsweise im Haus woanders der Wasserhahn benutzt wird, kann es zu Temperaturschwankungen kommen.

Durchlauferhitzer mit elektronischer Steuerung

Die elektronische Steuerung arbeitet mit einer stufenlosen Heizleistung, der sog. Schwingungspaketsteuerung, für welche zwei unterschiedliche Messungen angewandt werden: die Messung der Zulauftemperatur und die Messung der Durchflussmenge (Turbinenrad). Anhand beider Werte wird die Temperatur berechnet. Ein Vergleich, ob die eingestellte Temperatur und die tatsächliche Temperatur identisch sind, erfolgt nicht. Deswegen sind auch bei einem Durchlauferhitzer mit elektronischer Steuerung Temperaturschwankungen möglich.

Durchlauferhitzer mit elektronischer Regelung

Eine elektronische Regelung umfasst neben der Messung der Zulauftemperatur und der Durchflussmenge auch noch die Auslauftemperatur. Diese zusätzliche Messung ermöglicht es dem Durchlauferhitzer mit elektronischer Regelung nun eine Differenz zwischen eingestellter und tatsächlicher Temperatur durch Erhöhung oder Verringerung der Heizleistung zu korrigieren. Temperaturschwankungen sind bei solchen Geräten deutlich seltener und treten normalerweise nur bei voller Leistung auf.

Durchlauferhitzer mit vollelektronischer Regelung

Dieser Gerätetyp beinhaltet die Messverfahren des Durchlauferhitzers mit elektronischer Regelung und verfügt darüber hinaus über ein Motorventil zur Regulierung des Wasserdurchflusses, welches bei voller Auslastung die Temperatur durch eine Verringerung des Durchflusses stabil hält. Dieses System ermöglicht eine Heizleistung ohne Temperaturschwankungen.

Gasbetriebener Durchlauferhitzer

Selten werden Geräte mit Gas betrieben. Die Erhitzung des Wassers erfolgt über Lamellen hin zu einer Brennerflamme.

Kombitherme

Kombithermen gehören zu den wenigen Durchlauferhitzer-Geräten, die mit Gas (Erdgas oder Flüssiggas) betrieben werden. Es handelt sich dabei um Heizkessel mit integrierten Durchlauferhitzern. Die Kombitherme besteht aus einem Brenner, einem Wärmeübertrager und einem Wärmetauscher. Der Heizkreislauf wird mithilfe einer Heizungspumpe gesteuert, sodass erwärmtes Wasser an Heizungen oder Rohre übertragen wird. Das Gerät lässt sich über ein Thermostat einstellen. Wird der Wasserhahn geöffnet, erhitzt der Brenner das Wasser, was aber mehr Zeit in Anspruch nimmt, als es bei anderen Typen der Fall ist.

Die richtige Leistung eines elektronischen Durchlauferhitzers beim Duschen

Beim elektronischen Durchlauferhitzer gibt es verschiedene Leistungsangaben. Diese bewegen sich zwischen 3,5 und 33 kW. Welche Leistung nun die richtige ist, richtet sich nach der Anzahl der Zapfstellen, der zu temperierenden Wassermengen und dem jeweiligen Duschkopf. 18 kW stellen das Minimum dar und eignen sich für die Benutzung einer Sparbrause. Richtiger Komfort wird aber erst ab 24 kW geboten.

Welcher Gerätetyp ist am vorteilhaftesten?

Gerätetypen, die mit Gas betrieben werden, sind derzeit von den Kosten her klar im Vorteil. Allerdings benötigt man einen Gasanschluss und bei größeren Geräten einen Schornstein. Die Wartungskosten sind deutlich teurer als bei elektronisch betriebenen Durchlauferhitzern. Bei diesen ist zwar der Betrieb selbst aufgrund des hohen Preises pro Kilowattstunde teurer, aber dafür ist die Warmwasserentnahme deutlich schneller. Zum Duschen ist ein vollelektronisch gesteuerter Durchlauferhitzer mit einer Leistung von 18 oder 27 kW zu empfehlen.

Dusch-WC mit Durchlauferhitzer – Hygiene und Luxus

Ein Dusch-WC, auch japanische Toilette genannt, ist eine hygienische Sache und findet zunehmend Anwendung in privaten Haushalten. Damit lässt sich nicht nur Toilettenpapier sparen, es bietet auch Hygiene. Besonders Menschen, die in ihrer Bewegung eingeschränkt sind, profitieren im täglichen Leben von dieser Sanitär-Einrichtung.

Hygiene beim Toilettengang

Beim Dusch-WC mit Durchlauferhitzer beginnt nach dem Gang der Toilette der Reinigungsvorgang. Dabei wird der Duscharm mit Wasserdüse aus gefahren und der Duschvorgang beginnt. Anschließend wird der Duschstab mit frischem Wasser gereinigt, so steht er nach jeder Anwendung hygienisch und sauber wieder zur Verfügung. Je nach Ausführung und Dusch-WC-Modell kann der Nutzer verschiedene Einstellungen für die Intimreinigung wählen.

Sparen Sie sich das Toilettenpapier

Die Verwendung von klassischem Toilettenpapier kann größtenteils entfallen, eventuell wird es noch zum Trocknen des Bereichs benutzt, allerdings gibt es bereits Dusch-WCs mit einer Trockenfunktion. Ein Dusch-WC ist Hygiene und Luxus zugleich, damit lässt sich die Intimreinigung direkt nach dem Toilettengang vornehmen. Die Wasserversorgung erfolgt über den Spülkasten, wer warmes Wasser möchte, nutzt ein Dusch-WC mit Durchlauferhitzer.

Hygiene nach Wunsch

Moderne Dusch-WCS bieten die Möglichkeit, die Stärke des Wasserstrahls zu regulieren und ermöglichen die Einstellung von Härte und Temperatur. Per Knopfdruck wird die Lüftung gestartet, die Haut wird sanft getrocknet. Das warme Wasser für eine angenehme Reinigung wird über einen Durchlauferhitzer gewonnen.

Für ein Dusch-WC mit Durchlauferhitzer ist ein Wasseranschluss erforderlich. Das Wasser wird im Durchlauferhitzer erwärmt, was einen Stromanschluss notwendig macht. Wer die Funktion der Wassererwärmung nutzt und dafür einen Stromanschluss zur Verfügung hat, kann ein WC mit Sitzheizung wählen. Dies erhöht den Komfort,

Dusch-WCs stehen in unterschiedlichen Varianten zur Auswahl. Entscheiden Sie sich für diesen Sanitär-Gegenstand, wählen Sie ein Modell mit Durchlauferhitzer. So holen Sie sich Komfort in Verbindung mit Hygiene nach Hause.

  • War dieser Beitrag hilfreich? Bewerte jetzt!
  • JaNein

Interessantes

Fachmännische Hilfe bei verstopftem Abfluss ▷ Wann ist es notwendig?

Überall, wo wir Abflüsse und Toiletten benutzen, kann es zu ernsthaften Verstopfungen kommen. Ob wir …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.